1

Wie oft nehmen Sie am Tag, wenn auch nur in kleinen Mengen, säurehaltige Getränke oder Speisen zu sich?

2a

Wie oft essen Sie am Tag, wenn auch nur in kleinen Mengen, frisches Obst?

2b

Wie oft trinken Sie am Tag, wenn auch nur in kleinen Mengen, Obst- oder Gemüsesäfte?

2c

Wie oft trinken Sie am Tag, wenn auch nur in kleinen Mengen, Limonade bzw. kohlensäurehaltige Getränke?

2d

Wie oft trinken Sie am Tag, wenn auch nur in kleinen Mengen, Energy Drinks oder isotonische Getränke?

3

Putzen Sie Ihre Zähne regelmäßig innerhalb einer Stunde nach dem Essen?

4

Spülen Sie Ihren Mund mit säurehaltigen Getränken aus oder behalten Sie die Getränke längere Zeit im Mund?

Für uns mögen die Auswirkungen von säurebedingtem Zahnschmelzabbau nicht sichtbar sein, ein Zahnarzt der unsere Zähne auf Karies oder die Ursachen von Schmerzen kontrolliert, wird ebenfalls nach ersten Anzeichen von Zahnschmelzabbau Ausschau halten. Auch wenn unsere Zähne gesund aussehen, kann Zahnschmelzerosion durch folgende 5 Eigenschaften beschrieben werden:

Die Auswirkungen von säurebedingtem Zahnschmelzabbau

1

Schwach

Die Säuren, die in den Getränken und Speisen enthalten sind, die wir täglich zu uns nehmen, können den Zahnschmelz schwächer werden lassen und so zu Erosion führen.

2

Dünn

Mit zunehmendem Zahnschmelzabbau werden die Zähne sichtbar dünner.

3

Transparent bzw. durchsichtig

Mit zunehmend dünnerem Zahnschmelz können die Kanten der Zähne transparent oder durchsichtig erscheinen.

4

Gelb

Das gelblichere Dentin kann infolge des Abbaus des geschwächten Zahnschmelzes zunehmend durchscheinen.

5

Matt

Mit zunehmendem Zahnschmelzabbau können Zähne ihren Glanz verlieren und matt erscheinen.

Diese Auswirkungen von Zahnschmelzabbau können sich nicht nur allmählich verschlimmern, unsere Zähne können auch mit Schmerzempfindlichkeit reagieren, da das darunterliegende Dentin durch den Abbau des schützenden Zahnschmelzes freigelegt wird. Wir können noch heute damit beginnen, unsere Zähne zu schützen, um säurebedingtem Zahnschmelzabbau vorzubeugen.

Eine säurereiche Ernährungsweise kann die Zähne mehr gefährden, als Sie vielleicht erwarten. Bereits vier säurehaltige Getränke oder Speisen am Tag können das Risiko von säurebedingtem Zahnschmelzabbau bzw. Erosion Ihrer Zähne erhöhen.

Damit sind nicht nur Limonaden und Cola gemeint. Überraschenderweise stellen auch gesündere Alternativen ein Risiko dar: Obst, Säfte, kohlensäurehaltiges Wasser mit Zitrone und sogar Salatdressings zählen zu den täglichen Getränken und Speisen, die Säuren enthalten.

Wenn wir uns gesund ernähren, sollten wir auch auf nichts verzichten müssen. Sorgen wir also dafür, dass unser wertvoller Zahnschmelz geschützt ist.

Saure Bonbons

Zitronensaft

Wein

Sportgetränke

Tonic Water

Kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke

Orangen

Pflaumen

Eistee

Erdbeeren

Grapefruitsaft

Essig

Apfelmus

Apfelsaft

Salatdressing

Orangensaft

Weißwein

Tomaten

Kräuterlimonade

Honig

Tomatenketchup

Gemüse

Rosinen

Bier

Zitronenjoghurt

Birnen

Karottensaft

Tee (schwarz)

Rote-Beete-Saft

Dickmilch

Naturjoghurt

Orangen-Joghurtgetränk

Probiotischer Joghurt

Bananen